Cranio Mandibuläre Dysfunktion

Behandlung Cranio-Mandibulärer Dysfunktionen – CMD

Unter einer Craniomandibulären Dysfunktion (cranio: Schädel, mandibula: Kiefergelenk) versteht man nicht nur ein Beschwerdebild, welches Symptome im Bereich des Kiefergelenkes und seiner umgebenden Strukturen hervorruft, sondern vielmehr handelt es sich - ganzheitlich gesehen - eher um einen Symptomkomplex, der auch in weit entfernten Strukturen Beschwerden auslösen kann. So können nach Beobachtungen einzelner CMD-Therapeuten Fehlstellungen und Fehlbelastungen innerhalb des Kiefergelenkes und der Schädelplatten mit dem dazugehörigen Muskel- und Faszienzug Schmerzen in tiefer liegenden Regionen, wie Hüftgelenk oder Lendenwirbelsäule auslösen. Andererseits ist es aber auch möglich, dass länger bestehende Beschwerden des Beckens über Reflex-, Muskel- oder Faszienketten eine Dysfunktion im craniomandibulären Bereich bedingen. Alles hängt mit allem zusammen. Somit kann eine körperliche Fehlhaltung ursächlich für Zahn- und Kaubeschwerden sein. Auch ein schiefer Aufbiss mag eine deutliche Auswirkung auf den ganzen Körper haben. Dabei sind  nicht nur die strukturellen Funktionen wie die Statik oder Muskelfunktionen betroffen. Belastungen können sich auch auf organischer und psychischer Ebene zeigen.

Die Kiefergelenktherapie gehört nicht zur physiotherapeutischen Standard-Ausbildung, setzt sich aber immer mehr in allen möglichen medizinischen Disziplinen durch. Valide wissenschaftliche Studien sind noch nicht auf dem Stand der finalen Anerkennung. Das ist aber zugleich auch ein Forschungsgeiet der evidenzbasierten Medizin, keineswegs ausschließlich naturheilkundlich geprägt.

Wodurch kann eine CMD entstehen?

  • Entwicklungsstörungen der Kiefer
  • Haltungsstörungen
  • Emotionaler Stress
  • Frühere Schmerzerfahrungen
  • Makrotrauma durch Unfälle
  • Mikrotrauma durch Störungen der Bisslage
  • Zähneknirschen
  • Schlafstörungen, z. B. beim Obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom
  • Depression
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Zahnfehlstellung
  • Zahnextraktion
  • Okklusionsstörungen durch prothetische Versorgung (z. B. zu hohe Kronen o. ä.)
  • Kieferorthopädische Behandlungen

Welche Symptome können auf eine CMD hinweisen?

  • Schmerzen im Kiefergelenk  (in Ruhe, beim Beißen oder Kauen direkt auf dem Gelenk oder in der Kaumuskulatur)
  • Dys-(=Fehl)funktion des Kiefers (eingeschränkte Beweglichkeit / Mundöffnung oder abnormale Beweglichkeit des Unterkiefers)
  • Geräusche im Kiefergelenk (das bekannte Knacken oder Knirschen beim Kauen oder Mundöffnen)

Welche Symptome können besonders aus naturheilkundlicher Sicht im ganzen Körper auf eine CMD hinweisen?

  • HWS-Beschwerden
  • Lumbalgien
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Tinnitus
  • Trigeminusschmerzen
  • Schwindel
  • Sehstörungen
  • Schluckstörungen
  • Ohrenschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Schmerzen im Bereich von Knie-, Hüfte- oder Sprunggelenken
  • Fibromyalgie
  • Konzentrationsstörungen, Lern-, Leistungsstörungen
  • chronische Müdigkeit

Wie wird die CMD in unserer Praxis behandelt?

  • Physiotherapie
  • Craniosacraltherapie
  • Ortho-Bionomy®
  • Blutegel
  • Ohrakupunktur nach Seeber®
  • Elektrotherapie, Ultraschallbehandlung
  • Moxa

Zudem arbeiten wir eng mit einer ganzheitlich orientierten kieferorthopädischen Praxis zusammen. Somit erhält der Patient eine optimale Unterstützung und ganzheitliche Behandlung auch seitens der Schulmedizin.

Weitere Informationen über die Craniomandibuläre Dysfunktion lesen Sie hier.