NFI® -NeuroFunktionelle Integration

Die NeuroFunktionelle Integration (NFI®)nutzt die Erkenntnisse der Neurologie, der Neuroanatomie sowie die der funktionellen Neurologie. Dieses Wissen wird mit den Techniken der Kinesiologie, der Osteopathie (in unserer Praxis mit dem Wissen der Ortho-Bionomy®) sowie der NIS (Neurologisches IntergrationsSystem) in eine Behandlungsform umgesetzt.

Wir Menschen machen uns im Allgemeinen keine Gedanken darüber, wie unsere Bewegungsabläufe, Handlungen aber auch Gedanken, Gefühle etc. zustande kommen. Wie selbstverständlich kratzen wir uns an der Nase; ohne darüber nachzudenken stehen wir auf, gehen, essen und trinken, schreiben. Wir machen uns keine Gedanken, warum wir bei Trauer weinen oder bei Freude lachen. Warum reagieren wir mit körperlichen Reaktionen bei emotionalen Situationen? Wer oder was ist hierfür verantwortlich?

Genau diesen und anderen Fragen gehen die Neurowissenschaftler nach. Bei ihren Forschungen zeigt sich immer deutlicher, dass unser Nervensystem, allen voran unser Gehirn, in so gut wie alle Abläufe, die in unserem Körper, unserer Seele und unserem Geist ablaufen, beteiligt ist.

Wir haben in unserem Körper annähernd 780.000 km Nerven, die alle zu einem fein verzweigten Netzwerk verbunden sind. Und genau dieses Netzwerk steuert und koordiniert alle Funktionen und Vorgänge im Körper. Je nach Beanspruchung der Nervenbahnen sind manche von ihnen stärker ausgebaut als andere - hier spricht man von regelrechten "Datenautobahnen". Um "Datenstaus" oder Datenfehlleitungen zu verhindern benötigt unser Körper eine Kontrollinstanz. Diese Funktion übernimmt unser Gehirn.
Es gibt allerdings auch autonome Schaltkreise, wo eine Weiterleitung zum Gehirn nicht erfolgt, sondern die Reize peripher abgearbeitet werden.

Über sogenannte Leitungsbahnen empfängt das Gehirn alle Informationen aus dem Inneren des Körpers (Kreislauf; Ernährungs- und Verdauungszustand; Schmerzen; Fieber; etc.), aus unserem statischen System (Zustand von Muskeln; Sehnen; Bändern; Knochen), aus unserem äußeren Umfeld/Umwelt (Kälte; Wärme; Berührung; Lärm; Schmutz; Hell; Dunkel; etc.) sowie auch aus unserer emotionalen Situation (Angst; Wut; Freude; Lust; etc.) - d.h. es bekommt aus jeder Zelle unserer Systems Informationen. Im Gehirn werden diese Informationen ausgewertet und durch Signale entsprechende Handlungen eingeleitet - bei Hungersignal wird unsere Aufmerksamkeit auf Essen gelenkt; bei Müdigkeit gehen wir schlafen; bei drohender Gefahr entscheiden wir in Sekunden, ob wir angreifen oder eher fliehen.

Dabei speichert unser Gehirn die gemachten Erfahrungen, auf die wir dann jeden Tag aufs Neue zurückgreifen. So haben wir als Baby gelernt, wie man vom Liegen aufsteht - wir rufen uns unbewusst diesen Ablauf jeden Morgen ab, bevor wir das Bett verlassen. Wir haben als Kind das Radfahren gelernt - jedes Mal, wenn wir auf das Rad steigen, rufen wir diese Erfahrung ab und fahren dann los.

Nun passiert es nicht selten, dass diese Leitungsbahnen durch eine Verletzung, Erkrankung, Operation, Mangelernährung oder auch durch Stress gestört werden. So ist es möglich, dass unser Gehirn nicht mehr alle, falsche oder gar keine Informationen mehr aus dem Inneren des Körpers, aus unserem statischen System, aus unserer Umwelt/Umfeld und auch aus dem emotionalen Bereich bekommt. Somit kann es zu Fehlsteuerungen aus unserem Gehirn kommen, was zu Erkrankungen unserer inneren Organsysteme führen kann. Ebenso können statische Probleme auftreten (Muskelschmerzen; Gelenkbeschwerden; Rückenschmerzen; etc.), wir können Umweltreize nicht mehr richtig verarbeiten (zu warm; zu kalt; zu laut; etc.) und auch unsere Seele beginnt, Achterbahn zu fahren. Und irgendwie haben wir zu all diesen Symptomen keine Erklärung.

Während die meisten Therapien am Ort der Beschwerden ansetzen, setzt die NFI® mit der Untersuchung und Behandlung am Nervensystem an. Um die hier entstandenen Störungen zu beheben, werden die entsprechenden Leitungsbahnen untersucht und behandelt. Es wird untersucht ob, wo und in welcher Form Reize nicht optimal wahrgenommen werden und ob es Systeme gibt, die auf Reize nicht richtig reagieren, diese nicht richtig verarbeiten.

Nach einer eingehenden Anamnese erfolgt eine ausführliche funktionelle neurologische Untersuchung. Geprüft werden Reflexe, Muskelkraft, Statik, Wahrnehmung von Berührungen, die Sinne Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen. Da Organe in enger Verbindung mit dem Bewegungsapparat stehen, kann mit Hilfe der Funktionsprüfung eines Muskels bezüglich der Kraft festgestellt werden, ob die Nervenleitung und das dazugehörige Organsystem störungsfrei funktioniert. Die Befunde werden immer im ganzheitlichen Kontext betrachtet, um erkennen zu können, unter welchen Reizen bestimmte Funktionen im Körper nicht mehr richtig ablaufen.

 

Weitere Informationen und den Ablauf einer NFI®- Behandlung lesen Sie hier.